Arten der Shisha

Es gibt verschiedene Shisha-Arten, die in der Regel nach ihrem Herkunftsland benannt sind. Demnach gibt es indische, ägyptische, syrische, saudi-arabische, iranische, türkische und noch einige mehr. Ihr Aufbau und ihre Funktionsweise sind eigentlich gleich, dennoch unterschienden sie sich mal in größeren man in kleineren Details voneinander.

Beispielsweise unterscheiden sich die indischen Hukas von den klassischen ägyptischen Shishas in ihrer gesamten Bauart. Im Gegensatz zu den ägyptischen Wasserpfeifen ist ihre Rauchsäule deutlich länger. Auch kann die Rauchsäule komplett aus Holz, meistens Bambus bestehen. Der Kopf ist immer aus Messing, wie ebenfalls auch zumeist das Wassergefäß. Die indische Huka besitzt einen sehr dünnen Schlauch, welcher im Verhältnis zur Rauchsäule sehr kurz ist. Der Schlauch ist meistens aus Plastik. Es sei denn, als Mundstück befindet sich an der Huka ein Holzstäbchen. Somit ähnelt die Huka wahrscheinlich der Ur-Wasserpfeife, die in Indien erfunden wurde. Diese bestand aus einer Kokosnuss und einem Bambusstab. Es wird vermutet, dass ursprünglich die Haare der Kokosnuss anstelle von Tabak verbrannt wurden.

Das Bild dass wird uns machen, wenn wir von einer Shisha hören, ist das Abbild der ägyptischen Shisha. Diese Art von Shisha ist besonders schön, da sie aus einem schönen Wasserbehälter aus Glas und einer vernickelten silbernen Rauchsäule besteht. Das Glas für ihr Wassergefäß verwendet wird, liegt daran, dass in diesem sandigen Land das Rohmaterial für Gals in unbegrenzter Menge zur Verfügung steht.

Die syrische Hookah besitzt eine sehr hohe Rauchsäule und ihr langer Schlauch besteht fast immer aus Leder. Ihr Kopf unterscheidet sich dadurch, dass er nicht wie generell üblich aufgesteckt, sondern in die Rauchsäule gesteckt wird. Die Shisha-Köpfe sind entweder aus edler Keramik, also Porzellan oder Metall.

Die saudi-arabische Nargileh zeichnet sich durch breite, tiefe und innen nicht lackierte Köpfe aus, die man einfach auf die Rauchsäule stecken kann. Dadurch, dass sie innen nicht lackiert sind, kann man sie vor Gebrauch in Wasser halten, welches sich in die Keramik saugt und dafür sorgt, dass der Tabak nicht zu schnell ausschwelt. Der Schlauch besteht aus Leder und ist sehr lang.

Die iranische Hookah gibt es in den unterschiedlichsten Bauarten. Dennoch ist bei ihnen allen gleich, dass der Kopf sehr tief, breit und hoch ist. Denn im Iran ist es üblich, das man relativ viel Tabak in den Kopf füllt und über einen längeren Zeitraum raucht. Der Shisha-Schlauch besteht meist aus Kunststoff.

Die türkischen Nargilas schließlich ähneln in gewisser Weise der ägyptischen Shisha. Bei ihr kann man den Kopf entweder auf- oder in die Rauchsäule einstecken. Die Köpfe können aus Keramik oder Metall sein. Meisten sind türkische Nargilas komplett aus Metall gefertigt, wenn dies der Fall ist, werden sie komplett aus Messing gegossen.

In Deutschland findet man fast nur ägyptische Shishas, aber auch indische und türkische werden immer Beliebter und von immer mehr Händlern angeboten.

2 Antworten auf „Arten der Shisha“

  1. Ich bin großer Shishafan und muss sagen,
    Diese Seite fasst echt fast alles zusammen was man über Shishas und deren Funktionsweise wissen sollte.
    Bewertung gibt es von mir Natürlich 11/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.